Verkehrshinweise

Fahrplanwechsel 2016: Die Änderungen auf einem Blick

Mehr Zugfahrten, verbesserter Komfort und höhere Kapazitäten

Am 11. Dezember 2016 ist Fahrplanwechsel auf den Linien der Eisenbahnverkehrsunternehmen. Wir geben Ihnen einen Überblick über das Fahrtangebot sowie Neuerungen und Änderungen im Schienenpersonennahverkehr.

Regionalexpress

RE 1 „NRW-Express“
Der NRW-Express verkehrt zukünftig zwischen Aachen, Köln und Hamm. Die Bedienung der Stationen zwischen Dortmund und Hamm (Westfalen) wird neu geordnet. Für den RE 1 bedeutet dies, dass Dortmund-Kurl und Kamen stündlich bedient werden, Dortmund-Scharnhorst und Nordbögge im zweistündigen Wechsel. Kamen-Methler wird in den Tagesrandlagen bedient, wenn der RE 11 nicht fährt. Den Streckenabschnitt von Hamm (Westfalen) nach Paderborn übernimmt der RE 11. Auf dem NRW-Express werden im Regelangebot weiterhin Zuggarnituren mit sechs Doppelstockwagen verkehren.

RE 5 „Rhein-Express“
Der Rhein-Express verkehrt zukünftig auf der Relation Wesel – Oberhausen – Düsseldorf – Köln – Bonn – Koblenz. Der Abschnitt Emmerich – Wesel wird von der neuen Linie RE 19 bedient. Auf dem Rhein-Express werden im Regelangebot weiterhin Zuggarnituren mit sechs Doppelstockwagen verkehren.

RE 6 „Rhein-Weser-Express“, RE 6a
Die Linie RE 6a wird in die Linie RE 6 integriert. Aufgrund der neuen räumlichen Erschließung erhält der RE 6 einen neuen Namen: Rhein-Weser-Express. Dieser bedient die Relation Köln/Bonn Flughafen – Dormagen – Neuss – Düsseldorf – Essen – Dortmund – Hamm (Westfalen) – Bielefeld – Minden (Westfalen). Auf dem Rhein-Weser-Express werden im Regelangebot Zuggarnituren mit fünf Doppelstockwagen verkehren.

RE 10 „Niers-Express“

Das Angebot wird an allen Verkehrstagen durch vereinzelte Leistungen in den Tagesrandlagen ergänzt. Montag bis Freitag verkehrt eine zusätzliche Frühfahrt von Krefeld Hbf (ab 05:06 Uhr) nach Kleve (an 06:05 Uhr). In den Nächten auf Samstag sowie Sonn- und Feiertag verkehrt die letzte Fahrt von Düsseldorf Hbf (ab 00:09 Uhr) über Krefeld Hbf hinaus bis nach Kleve (an 01:32 Uhr). In Gegenrichtung verkehrt in diesen Nächten eine zusätzliche Fahrt von Kleve (ab 23:19 Uhr) nach Krefeld Hbf (an 00:34 Uhr). Darüber hinaus werden in Tagesrandlage und am Freitagabend einige Kapazitäten erhöht.

RE 11 „Rhein-Hellweg-Express“
Der Rhein-Hellweg-Express erhält an beiden Linienenden einen neuen Verlauf. Er verkehrt zukünftig auf der Relation Düsseldorf – Essen – Dortmund – Hamm (Westfalen) – Paderborn – Kassel-Wilhelmshöhe. Die Bedienung der Stationen zwischen Dortmund und Hamm (Westfalen) wird neu geordnet: Für den RE 11 bedeutet dies, dass stündlich nur noch in Kamen-Methler und Kamen gehalten wird. Den alten Streckenabschnitt von Mönchengladbach nach Duisburg übernimmt die neue Linie RE 42. Auf dem Rhein-Hellweg-Express werden im Regelangebot Fahrzeuge des Typs ET 425 eingesetzt.

RE 17 „Sauerland-Express“
Ab Dezember 2016 verkehrt der Sauerland-Express nur noch viermal täglich über Warburg (Westfalen) hinaus nach Kassel-Wilhelmshöhe. Dafür wird in Warburg (Westfalen) zukünftig ein Anschluss an die neuen Fahrten des Rhein-Hellweg-Express (siehe RE 11) erreicht. Somit wird die Anbindung des Fernverkehrshalts Kassel-Wilhelmshöhe aus Westfalen nachfragegerecht über den Hellwegkorridor Hamm (Westfalen) – Paderborn sortiert. Die Abfahrtszeiten verschieben sich auf einzelnen Streckenabschnitten um einige Minuten; das Leistungsangebot wird nachfrageorientiert angepasst. Da die Neufahrzeuge für das zweite Sauerland-Netz von PESA verspätet geliefert werden, werden im Ersatzkonzept Fahrzeuge des Typs VT 612 (sog. RegioSwinger) bzw. VT 644 (sog. TALENT) zum Einsatz kommen.

RE 19 „Rhein-IJssel-Express“
Die neue Linie RE 19 wird von Abellio Rail NRW gefahren. Der Rhein-IJssel-Express verkehrt zukünftig auf der Relation Düsseldorf – Duisburg – Wesel – Emmerich und übernimmt damit die Bedienung der Stationen nördlich von Wesel von der Linie RE 5, die zukünftig in Wesel beginnt und endet. Dadurch ergeben sich andere Abfahrtszeiten, die den Fahrplantabellen zu entnehmen sind. In der Hauptverkehrszeit werden morgens zusätzliche Fahrten von Emmerich nach Düsseldorf und nachmittags in die Gegenrichtung angeboten. Ab dem 6. April 2017 ist die grenzüberschreitende Verlängerung des Rhein-IJssel-Express in die Niederlande über Zevenaar nach Arnhem Centraal vorgesehen. Auf der Linie RE 19 werden Neufahrzeuge des Typs FLIRT³ von Stadler eingesetzt, die über Klimaanlage sowie gekennzeichnete Mehrzweckbereiche für Fahrräder, Kinderwägen und Rollstühle verfügen. Eines der beiden WCs ist behindertenfreundlich gestaltet.

RE 42 „Niers-Haard-Express“
Die ehemalige Linie RB 42 wird über Essen hinaus nach Mönchengladbach verlängert. Damit übernimmt diese Linie die Leistungen des Rhein-Hellweg-Express (RE 11) zwischen Mönchengladbach und Duisburg. Um die neue, verkehrliche Bedeutung darzustellen, erfolgt eine Umbenennung von Haard-Bahn (RB 42) in Niers-Haard-Express (RE 42). Somit bedient die Linie RE 42 die Relation Mönchengladbach – Krefeld – Duisburg – Essen – Recklinghausen – Dülmen – Münster (Westfalen). Zum Einsatz kommen nach wie vor Fahrzeuge des Typs FLIRT³.

RE 57 „Dortmund-Sauerland-Express“
In den Monaten April bis November wird die Freitagsfahrt um 12:16 Uhr ab Dortmund Hbf über Bestwig hinaus nach Willingen verlängert. Des Weiteren gibt es einzelne Änderungen auf dem Gebiet des NWL, die den Fahrplantabellen zu entnehmen sind. Da die Neufahrzeuge für das zweite Sauerland-Netz von PESA verspätet geliefert werden, werden im Ersatzkonzept Fahrzeuge des Typs TALENT (VT644) bzw. LINT41 (VT 648) zum Einsatz kommen.

RegionalBahn

RB 32 „Der Bocholter“
Mit dem Fahrplanwechsel übernimmt Abellio Rail NRW die Leistungserbringung auf dem sogenannter Bocholter. Zum Einsatz kommen Fahrzeuge des Typs LINT41.

RB 33 Rhein-Niers-Bahn
Die Linie RB 33 wird in zwei Linien getrennt. Der südliche Abschnitt von Aachen mit Flügelung in Lindern nach Heinsberg sowie nach Mönchengladbach und Duisburg wird weiterhin von DB Regio betrieben. Hier fahren im Regelangebot Fahrzeuge des Typs ET 425 bzw. ET 426. Der nördliche Abschnitt von Mönchengladbach nach Wesel wird zukünftig die Liniennummer RB 35 tragen.

RB 35 „Emscher-Niederrhein-Bahn“
Die Linie RB 35 erhält einen neuen Linienweg und ein angepasstes Fahrplanangebot. Sie geht aus der Linie RB 33 hervor und verkehrt auf der Relation Mönchengladbach – Krefeld – Duisburg – Wesel. Wochentags im Stundentakt wird ab dem Fahrplanwechsel Abellio Rail NRW die Leistungen der Emscher-Niederrhein-Bahn erbringen. Gegenüber dem Fahrplanjahr 2016 wird eine zusätzliche Fahrt von Mönchengladbach Hbf (Abfahrt 19:07 Uhr) nach Duisburg Hbf (Ankunft um 19:54 Uhr) angeboten. In Gegenrichtung wird die Frühfahrt um 06:06 Uhr ab Duisburg Hbf bereits um 05:27 Uhr in Wesel beginnen. Auf der Emscher-Niederrhein-Bahn werden Neufahrzeuge des Typs FLIRT³ von Stadler eingesetzt, die über Klimaanlage sowie gekennzeichnete Mehrzweckbereiche für Fahrräder, Kinderwägen und Rollstühle verfügen. Eines der beiden WCs ist behindertenfreundlich gestaltet.

RB 42 „Haard-Bahn“
Die Linie RB 42 wird zukünftig als RE 42 verkehren (siehe RE 42 – Niers-Haard-Express).

RB 43 „Emschertal-Bahn“
Da die Neufahrzeuge für das zweite Sauerland-Netz von PESA verspätet geliefert werden, werden im Ersatzkonzept Fahrzeuge des Typs VT 640 (sog. LINT27) in Doppeltraktion eingesetzt.

RB 52 „Volmetal-Bahn“
Da die Neufahrzeuge für das zweite Sauerland-Netz von PESA verspätet geliefert werden, werden im Ersatzkonzept Fahrzeuge des Typs VT 648 (sog. LINT41) eingesetzt.

RB 53 „Ardey-Bahn“
Das Fahrtangebot abends am Wochenende wird neu geordnet. Die genauen Abfahrtszeiten sind der Fahrplantabelle zu entnehmen. Da die Neufahrzeuge für das zweite Sauerland-Netz von PESA verspätet geliefert werden, werden im Ersatzkonzept Fahrzeuge der Typen VT 612 (sog. RegioSwinger), VT640 (sog. LINT27) in Doppeltraktion, VT644 (sog. TALENT) und VT648 (sog. LINT41) eingesetzt.

Weitere Informationen zum Fahrplanwechsel 2016 finden Sie auf den Internetseiten der Deutschen Bahn

Wichtiger Hinweis

Auf den hier nicht genannten Linien gibt es keine grundsätzlichen Änderungen. Anpassungen im Minutenbereich sind jedoch möglich. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Fahrtantritt anhand der Fahrplantabellen und der Aushänge am Einstiegsbahnhof über die genauen Abfahrtszeiten. Die aktuellen Fahrplandaten können Sie selbstverständlich auch über die Fahrplanauskunft und die VRR App abrufen.

Zur Übersicht