Struktur und Aufgaben

VRR bietet Mobilität: heute und in Zukunft

Imagefilm VRR Video abspielen  
Imagefilm VRR

In den mehr als 30 Jahren seines Bestehens blickt der VRR auf eine abwechslungsreiche und erfolgreiche Entwicklung zurück. Als Unternehmensverbund gegründet hat der VRR stetig an Aufgaben und Kompetenzen hinzugewonnen und präsentiert sich heute als moderner und wirtschaftlich agierender Mobilitätsdienstleister.

Von Beginn an war für den Verkehrsverbund die Kooperation mit den eigentlichen Leistungserbringern prägend – heute verbindet den VRR mit den kommunalen Verkehrsunternehmen und den Eisenbahnverkehrsunternehmen eine produktive Partnerschaft auf Augenhöhe. Gemeinsam bewältigen die Akteure die anspruchsvolle Aufgabe in einer heterogenen Metropolregion mit über acht Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern für eine hochwertige öffentliche Mobilität zu sorgen. Der VRR trägt als moderne Verwaltung mit schlankem Aufbau im Rahmen seiner Aufgaben direkt dazu bei, die Ressourcen optimal in Mobilitätsdienstleistungen umzusetzen.

Zum Anschauen des Videos wird ein Flash-Player benötigt

Die VRR AöR hat vier wesentliche Aufgabenbereiche:

Die VRR AöR ist Aufgabenträger für den SPNV.
Diese Aufgabe ergibt sich aus dem ÖPNVG NRW. Somit ist der VRR für Planung, Organisation, Ausgestaltung und Finanzierung des SPNV zuständig.

Die VRR AöR sorgt für einen integrierten ÖPNV.
Der VRR hat die Aufgabe, den VRR-Tarif aufzustellen und auf ein koordiniertes Angebot im gesamten Verkehrsraum hinzuwirken. Das ergibt sich aus dem ÖPNVG NRW und der Satzung der VRR AöR.

Die VRR AöR finanziert die ÖPNV-bedingten gemeinschaftlichen Verpflichtungen im Zuständigkeitsgebiet des Zweckverbandes VRR.
Diese Aufgabe wurde dem VRR von den Verbandsmitgliedern des ZV VRR übertragen.

Die VRR AöR ist Bewilligungsbehörde für Infrastrukturförderung.
Diese Aufgabe hat das Land Nordrhein-Westfalen der VRR AöR durch das Anfang 2008 novellierte ÖPNV-Gesetz (ÖPNVG NRW) übertragen. Die VRR AöR ist seitdem für Infrastrukturförderung nach Maßgabe der jeweiligen Förderrichtlinie zuständig.

Das "Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr in Nordrhein-Westfalen" (ÖPNVG NRW) stellt die Grundlage für die Organisationsstruktur des ÖPNV in Nordrhein-Westfalen dar.
Der ÖPNV im VRR ist wie in den anderen Verbünden in NRW nach dem Drei-Ebenen-Modell organisiert:

Die Politische Ebene: Hier sind die Städte und Kreise verankert, die ihre Vertreter in die Verbandsversammlung des Zweckverband VRR und den Verwaltungsrat der AöR entsenden. Die Verantwortung für die Zweckverbandsaufgaben liegt beim Verbandsvorsteher.

Die Management-Ebene: Seit dem 1. September 2006 sind alle Aufgaben und Kompetenzen des VRR organisatorisch gebündelt: in der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Anstalt öffentlichen Rechts (VRR AöR). Als Nahverkehrsarchitekt hat sich Europas größter Verkehrsverbund mit dieser Rechtsform auf der Managementebene schlank und schlagkräftig für die zahlreichen Herausforderungen im zukünftigen Nahverkehrsmarkt aufgestellt.

Operative Ebene: Die kommunalen und regionalen Verkehrsunternehmen sowie die SPNV-Unternehmen sind einerseits über Kooperationsverträge in den VRR eingebunden. Zudem werden sie über fachbezogene Arbeitskreise, den Unternehmensbeirat sowie durch Vertretung im Verwaltungsbeirat regelmäßig in die Prozesse einbezogen.

Struktur des VRR

  • Übersicht über die Struktur des VRR

    Übersicht über die Struktur des VRR